Rückblick

Die Liste unserer Konzerte

2021

 2021    2020    2019    2018    2017    2016    2015    2014    2013

2012    2011    2010    2009    2008    2007    2006    2005    2004

 


Sonntag, 12. Dezember 2021, 17.00 Uhr, Ernst-Barlach-Saal, Tinsdaler Weg 44, 22880 Wedel

 

Weihnachtliches Orchesterkonzert

 

Giuseppe Torelli

Concerto grosso in G minor, Op.8 No.6

„Christmas concerto“

 

Antonio Vivaldi

Der Winter aus den „ Vier Jahreszeiten“

Solovioline: Stefan Czermak

 

Georg Friedrich Händel

Concerto grosso op. 6 Nr. 5

 

Arcangelo Corelli

Concerto gosso Nr. 8

„Weihnachtskonzert”

 

Georg Friedrich Händel

Concerto grosso op. 6 Nr. 10

 

Anonymus

Symphonia de Nativitate (Polen 1759)

„Weihnachts-Symphonie“

 

 

 

Kammerorchester Wedel

Orchestereinstudierung und Solovioline: Stefan Czermak

Dirigent: Valeri Krivoborodov

Moderation: James Lask

 

 

Ein musikalisches Licht in dunkler Zeit

 

Das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach können Kammerchor und Kammerorchester Wedel auch in diesem 2. Coronajahr in der St. Marien-Kirche nicht aufführen.

Aber das Kammerorchester kann die Adventszeit in unserer Stadt mit einem musikalischen Leuchten erhellen. Zwar dürfen weder Chor noch Publikum singen, und so will das Orchester mit seinem weihnachtlichen Konzert im Ernst-Barlach-Saal am 3. Advent ein musikalisches Licht in diese - erneut nicht nur jahreszeitlich bedingte - dunkle Vorweihnachtszeit bringen.

Antonio Vivaldis Winterklänge aus seinen „Vier Jahreszeiten“, Corellis „Weihnachtskonzert“ und zwei Concerti grossi von Georg Friedrich Händel wollen das Publikum auf das nahende Weihnachtsfest einstimmen. Zum Abschluss wird die „Symphonia de Navitate“ eines namentlich nicht überlieferten polnischen Komponisten aus dem Jahr 1759 erklingen.

 


 

Sonntag, 7. November 2021, 17:00 Uhr, Ernst-Barlach-Saal, Tinsdaler Weg 44, 22880 Wedel

 

Beethoven am Nachmittag

 

Klaviertrio Nr. 3, op. 70 Nr. 1, D-Dur, „Geistertrio“

Allegro vivace e con brio

Largo assai ed espressivo

Presto

 

Klaviertrio Nr. 8, op. 121a, G-Dur

Zehn Variationen über Wenzel Müllers Lied „Ich bin der Schneider Kakadu“

Introduzione

Thema und zehn Variationen

 

PAUSE

 

Klaviertrio Nr. 7, op. 97, B-Dur, Erzherzog-Trio

Allegro moderato

Scherzo

Andante cantabile, ma però con moto

Allegro moderato

 

Es spielten:

Stefan Czermak, Violine

Valeri Krivoborodov, Violoncello

Edda Blufarb, Piano

 

 

Der Förderverein Kammerchor und Kammerorchester Wedel e.V. lud nachträglich noch einmal zu einem Geburtstagskonzert „250 Jahre Ludwig van Beethoven“ ein.


Die beiden ersten Werke zählen zu den bekanntesten Klaviertrios des Komponisten.
Den Beinamen „Geistertrio“ gab Beethovens Schüler Carl Czerny dem Trio, weil der erste Satz ihn mit seiner gespenstischen Atmosphäre an den Auftritt des Geistes in Shakespeares „Hamlet“ erinnerte. Das „Erzherzog-Trio“ widmete Beethoven seinem Freund Erzherzog Rudolph. Beide Werke „strahlen einen romantischen Geist aus“,  wie der Dichter, Komponist und Musikkritiker E.T.A. Hoffmann seinerzeit (1813) begeistert schrieb.

Die „Kakadu-Variationen“ erhielten ihren Namen von Beethoven selbst. Ihnen liegt das Lied „Ich bin der Schneider Kakadu“ aus einem Singspiel (1794) von Wenzel Müller zugrunde. Das Lied erinnert an die berühmte Arie des Papageno „Ein Mädchen oder Weibchen“ aus Mozarts „Zauberflöte“ und wurde schnell ein Wiener Gassenhauer.
(weitere Informationen s. Wikipedia und Kammermusikführer)

Die Künstler verzichteten auf ihre Gage; der Erlös des Kartenverkaufs kam der musikalischen Arbeit des Fördervereins zugute.
(th für www.kammerchor-kammerorchester-wedel.de)

 

Bei diesem Konzert galt die 3G Regelung.